Golfclub Hofgut Scheibenhardt e.V.

                                                            Karlsruhe - Ettlingen

Wettspielordnung

Wettspielordnung des GC Hofgut Scheibenhardt - Gültig ab April 2017

 

Die Wettspielordnung des Golfclubs Hofgut Scheibenhardt gilt für alle Wettspiele, sofern die jeweilige Einzelausschreibung nichts anderes vorsieht.


Alle Wettspiele werden
• nach den offiziellen Golfregeln (einschließlich Amateurstatut) des Deutschen Golfverbandes und dem EGA-Vorgabensystem ausgerichtet; siehe EGA-Vorgabensystem (EGA-VS) Spiel- und Wettspielhandbuch (SWSH).
Einsichtnahme in diese Verbandsordnungen im Sekretariat
• nach den besonderen Platzregeln des Golfclubs Hofgut Scheibenhardt., sowie
• nach den am Spieltag evtl. geltenden Sonderregelungen, welche am Info Brett angeschlagen sind, ausgetragen.
Die Verantwortung für Nachteile, die einem Spieler dadurch entstehen, dass er die Spielbestimmungen und die Anschläge am Info Brett sowie die Platzregeln nicht gelesen hat, trägt der Spieler selbst.


1. Wettspielleitung
Die Wettspielleitung ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Durchführung der Wettspiele.
Sie kann im Zuge dieser Aufgabe
- den Platz ganz oder teilweise für Nichtteilnehmer am Wettspiel sperren
- über die Durchführung, Weiterführung und Annullierung von Wettspielen entscheiden
- Änderungen in der Zusammenstellung von Spielergruppen vornehmen
- alle sonstigen Maßnahmen für einen geregelten Ablauf des Wettspiels ergreifen


2. Ausschreibung
Die vom Club für die Saison geplanten Wettspiele werden im Jahresspielplan veröffentlicht.
Für Einzelheiten der Austragung eines Wettspiels ist eine spezielle Ausschreibung verbindlich, die zusammen mit der Meldeliste veröffentlicht wird.
Bis zum 1. Start hat die Spielleitung in begründeten Fällen das Recht, diese Ausschreibung zu ändern. Die Vorgabenwirksamkeit darf nur vor dem ersten Start und nur durch den Vorgabenausschuss aufgehoben werden. Nach dem 1. Start sind Änderungen der Ausschreibung nur bei Vorliegen außergewöhnlicher Umstände zulässig.


3. Turnieranmeldung / Meldeschluss
Die Turnieranmeldung kann zwei Wochen vor Ausrichtung des Turniers im Internet, im Clubhaus durch Eintrag in die Meldeliste oder im Sekretariat erfolgen. Mitglieder melden sich mit ihrem Clubausweis bzw. ihren Mitgliedsdaten an. Bewerber, die keine Clubmitglieder sind, melden sich bitte im Sekretariat an.
Der Meldeschluss und das Führen einer eventuell vorhandenen Warteliste werden in der Ausschreibung des jeweiligen Wettspiels bekannt gegeben. Bei Bewerbern, die sich zu einem Wettspiel gemeldet haben und nach Meldeschluss absagen, wird das Nenngeld dennoch fällig.


4. Startliste
Nach Meldeschluss wird durch die Wettspielleitung eine Startliste erstellt, aus der ersichtlich ist:
Name und Spielvorgabe aller Bewerber, sowie ihre Zusammenstellung in Spielergruppen und Startzeiten für alle Bewerber.
Die Einteilung der Spielergruppen erfolgt je nach Wettspiel (z.B. tief, mittel, hoch oder nach Vorgabe) und wird in der jeweiligen Ausschreibung festgelegt.


5. Zählkarte
Die persönliche Zählkarte muss im Clubsekretariat abgeholt und sobald wie möglich nach Beendigung der Runde gemäß Regel 6-6 dort wieder abgegeben werden, sofern nicht für das Wettspiel abweichende Regelungen gelten.
Der Zähler wird von der Spielleitung bestimmt und auf der Zählkarte ausgedruckt.


6. Startzeit und Startverspätung
Der Bewerber sollte sich mindestens 5 Minuten vor seiner Startzeit am Abschlag einfinden und sich beim Starter melden.
Bei Startverspätungen und/oder Startverzögerungen gilt Regel 6-3 und Anmerkung.


7. Benutzung von Golfcarts
Spieler dürfen während der festgesetzten Runde nicht auf irgendeinem Beförderungsmittel mitfahren, außer es ist von der Spielleitung genehmigt worden.

STRAFE FÜR VERSTOSS GEGEN DIESE WETTSPIELBEDINGUNG:
Lochspiel — Nach Beendigung des Lochs, an dem der Verstoß festgestellt wurde, muss der Stand des Lochspiels berichtigt werden; dabei wird für jedes Loch, bei dem ein Verstoß vorkam, ein Loch abgezogen, höchstens jedoch zwei Löcher pro Runde.
Zählspiel — Zwei Schläge für jedes Loch, bei dem ein Verstoß vorkam, höchstens jedoch vier Schläge pro Runde.
Loch- oder Zählspiel — Im Falle des Verstoßes zwischen dem Spielen von zwei Löchern wirkt sich die Strafe auf das nächste Loch aus.
Die Benutzung irgendeines nicht erlaubten Beförderungsmittels muss unverzüglich nach Erkennen eines Verstoßes eingestellt werden. Anderenfalls ist der Spieler disqualifiziert.


8. Elektronische Kommunikationsmittel
Das Mitführen von sende- und/oder empfangsbereiten elektronischen Kommunikationsmitteln und deren Benutzung ist Spielern und deren Caddies während des Spielens der festgesetzten Runde erlaubt. Spieler müssen sicherstellen, dass keine von Ihnen auf den Platz mitgenommenen elektronischen Geräte andere Spieler ablenken oder stören.
Stellt die Spielleitung im Falle einer Nichtbeachtung dieser Regelung eine Störung des Spielbetriebs fest, so kann die Spielleitung diese Störung als schwerwiegenden Verstoß gegen die Etikette bewerten und eine Disqualifikation nach Regel 33-7 aussprechen.


9. Biotope
Das Betreten der Biotope als seitliches Wasserhindernis (mit roten Pfosten und grünen Kappen) oder als frontales Wasserhindernis (mit gelben Pfosten und grünen Kappen) ist nicht gestattet. Ein Verstoß gegen diese Regelung kann von der Spielleitung als schwerwiegender Verstoß gegen die Etikette bewertet werden und eine Disqualifikation nach sich ziehen.


10. Üben/Nachputten (Regel 7-2, Anmerkung 2)
Zwischen dem Spielen von zwei Löchern im Zählspiel darf ein Spieler auf oder nahe dem Grün des zuletzt gespielten Lochs keinen Übungsschlag spielen und darf die Oberfläche des Grüns des zuletzt gespielten Lochs nicht durch Rollen eines Balls prüfen.

STRAFE FÜR VERSTOSS GEGEN DIESE WETTSPIELBEDINGUNG:
Zählspiel – Zwei Schläge am nächsten Loch
Für den Fall eines Verstoßes am letzten Loch der festgesetzten Runde zieht sich der Spieler die Strafe für dieses Loch zu.


11. Unangemessene Verzögerung; langsames Spiel
Hat eine Partie nach Auffassung der Spielleitung ihre Position im Spielablauf verloren, wird wie folgt verfahren:
Die Partie wird ermahnt und aufgefordert, schneller zu spielen bzw. den Anschluss an die davor spielende Partie wieder herzustellen. Wird keine Verbesserung des Spieltempos festgestellt bzw. kein Anschluss gefunden, wird der Partie mitgeteilt, dass ab sofort eine Zeitnahme für jeden einzelnen Spieler vorgenommen wird. Überschreitet dabei ein Spieler, der zuerst spielen muss die Zeit von 50 Sekunden oder als zweiter, dritter, vierter Spieler die Zeit von 40 Sekunden nach Beginn der Zeitnahme, so wird dies als Verstoß gegen Regel 6-7 angesehen. Die Zeitnahme beginnt jeweils in dem Moment, in dem der Spieler mit seinem Schlag an der Reihe wäre.

STRAFE FÜR VERSTOSS GEGEN DIESE WETTSPIELBEDINGUNG:
Lochspiel: 1. Verstoß = Lochverlust / Strafe für weiteren Verstoß = Disqualifikation
Zählspiel: 1. Verstoß = 1 Schlag / 2. Verstoß = 2 Schläge / 3. Verstoß = Disqualifikation


12. Spielunterbrechung
Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, so dürfen Spieler, die sich in einem Lochspiel oder einer Spielergruppe zwischen dem Spielen von zwei Löchern befinden, das Spiel nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat.
Befinden sie sich beim Spielen eines Loches, so müssen sie das Spiel unverzüglich unterbrechen und dürfen es nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat.
Versäumt ein Spieler das Spiel unverzüglich zu unterbrechen, so ist er disqualifiziert, sofern nicht Umstände die Aufhebung der Strafe nach Regel 33-7 rechtfertigen.
Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, sind im Interesse der Sicherheit der Spieler alle Übungsflächen gesperrt, bis sie von der Spielleitung wieder zum Üben freigegeben sind. Spieler, die gegen diese Regelung verstoßen, können vom weiteren Spielbetrieb ausgeschlossen werden.

Signale für Spielunterbrechung nach Regel 6-8:
- Sofortige Spielunterbrechung wegen Gefahr: Ein langer Signalton
- Witterungsbedingte Spielunterbrechung: Drei kurze Signaltöne
- Wiederaufnahme des Spiels: Zwei kurze Signaltöne, wiederholt


13. Ergebnisse / Stechen
Bei gleicher Schlagzahl von Bewerbern im Wettspiel wird wie folgt entschieden:
Bei Wettspielen über 36 Löcher entscheidet zuerst das bessere Ergebnis der letzten 18 Löcher.
Bei Wettspielen über 18 Löcher werden 9 Löcher gewertet, und zwar die Löcher mit dem Schwierigkeitsgrad 1, 18, 3, 16, 5, 14, 7, 12, 9 gemäß Vorgabenverteilungsschlüssel. Bei weiterer Gleichheit 6 Löcher (Schwierigkeitsgrad 1, 18, 3, 16, 5, 14), sodann 3 Löcher (Schwierigkeitsgrad: 1, 18, 3), sodann 2 Löcher (Schwierigkeitsgrad: 1, 18), sodann das Loch mit dem Schwierigkeitsgrad 1. Besteht immer noch Gleichheit, entscheidet das Los.
Bei Wettspielen über 9 Löcher wird analog zu Wettspielen über 18 Löcher gestochen, beginnend mit der Auswahl von 6 Löchern (Schwierigkeitsgrad entsprechend der Halbrunde)
Sofern es die Ausschreibung nicht anders vorschreibt, kann jeder Spieler nur einen Preis gewinnen (Ausnahme Sonderpreise):
1. Bruttopreis vor 1. Nettopreis und 2. Bruttopreis vor 2. Nettopreis usw.
Die Wettspielleitung behält sich vor, Preise nur an anwesende Preisträger zu vergeben.

 

14. Regelentscheidungen durch Spielleitung / Beendigung des Wettspiels
Sofern nicht durch Referees entschieden wurde, entscheidet die Spielleitung über strittige Fälle nach Regel 34-3. Einsprüche müssen vor Beendigung des Wettspiels eingebracht werden (Ausgenommen: Einspruch nach Regel 34-1.b.)
Ein Wettspiel gilt erst dann als beendet, wenn die Spielleitung das Ergebnis offiziell bekannt gegeben hat. Dies geschieht durch die Siegerehrung oder durch den Aushang des Ergebnisses, je nach dem was früher geschieht.
Die Spielleitung kann eine „vorläufige Ergebnisliste" veröffentlichen/aushängen, welche das Wettspiel nicht automatisch beendet.


15. Ergebnisliste
Nach der Siegerehrung eines Wettspiels wird eine Ergebnisliste für einen Zeitraum von mindestens 48 Stunden veröffentlicht.


16. Datenschutz

Der Teilnehmer erklärt sich mit seiner Anmeldung zum Wettspiel mit einer Verwendung seiner personenbezogenen Daten (u. a. Name, Vorgabe, Name des Heimatclubs) zur Erstellung und Veröffentlichung von Melde-, Start- und Ergebnislisten wie in Ziffern 7.3.1.5 bis 7.3.1.7 der Aufnahme- und Mitgliedschaftsrichtlinien des Deutschen Golf Verbandes e. V. (AMR) beschrieben, einverstanden. Die AMR in ihrer jeweils gültigen Fassung können im Clubsekretariat oder im Internet unter www.golf.de/dgv/verbandsordnung.cfm eingesehen werden.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Änderungen dieser Wettspielordnung sind der Spielleitung vorbehalten und werden durch speziellen Aushang bekanntgegeben

Aufgestellt: Der Vorstand im April 2017

Platz-geoeffnet

Impressionen